Montag, 2. Januar 2017

Frohes neues Jahr!

Euch allen ein frohes neues Jahr!
Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen. Ich war Silvester, wie ihr gelesen habt, nicht alleine. Unsere französischen Freunde waren seit dem 2. Weihnachtsfeiertag bei uns und haben Silvester mit mir verlebt. Ich war relativ entspannt in der Silvesternacht. Als die Böllerei losging, habe ich mich aufs Sofa gelegt und habe TV gesehen. Von den Franzosen wurde ich auch verwöhnt.
Neujahr sind dann meine Dosis wiedergekommen, die sind eine Nacht länger bei der Oma geblieben, da die Oma den Hund der Enkelinnen sittet und dann an Silvester mit Hund nicht gern alleine ist.
Ami hat aber auch Silvester gut überstanden. Sie war viel mehr damit beschäftigt, Tiffy und das Katerchen aufzuspüren. Heute rief die Oma an, Ami hat das Katerchen auf den Haselnussbaum gejagt. Das Katerchen blieb über eine Stunde oben und traute sich nicht runter. Tiffy hatte sich schlauerweise im Stall versteckt.
Silvester haben die beiden auch einigermaßen überstanden. Das Katerchen war morgens direkt zum Füttern da, Tiffy hatte sich versteckt und war etwas schreckhaft. Das legte sich aber am Tag wieder.

Mit den Franzosen hatte ich jede Menge Spaß. Die sprechen so lustig und haben mit mir auch Kunststücke geübt. "Mon petit chat. Lotta, tu es belle. Tu es trop mignonne."

Nun kehrt aber wieder Ruhe ein, gestern sind die Franzosen gefahren, heute der Dresdner geflogen. Jetzt habe ich das Wohnzimmer wieder für mich alleine - fast zumindest.

Heute morgen war alles weiß draußen, ich war aber nur ganz kurz draußen. Viel zu kalt und dem weißen Zeug trau ich nicht so ganz. Also habe ich mir heute einen ruhigen Tag vor der Heizung gemacht!
Frauchen füttert momentan auch Molly, damit bin ich nicht einverstanden! Sie streichelt Molly dann auch und dann riechen ihre Hände nach Molly. Wie kann sie nur?! Sie sagt, Molly sei momentan alleine, ich sei aber weiterhin das Prinzesschen! Aber das ist auch das mindeste!!!

Euch einen guten Start ins neue Jahr! 
Es grüßt das Lotta-Tier

Samstag, 31. Dezember 2016

Fotos zum Jahresende!

Lotta verbringt die Silvesternacht heute hoffentlich entspannt zuhause mit lieben Menschen aus Frankreich sowie einem Teil meiner Familie.

Ich verbringe die Silvesternacht in Nordhessen bei der Oma, den beiden Katzen, dem Hund meiner Cousinen und dem Rest meiner Familie.

Das Wetter hat die Welt in grau-weiß Töne getaucht. Dabei entstehen tolle, mystische Fotos. So bin ich gestern und heute mit dem Hund durch die Wälder gelaufen und konnte tolle Aufnahmen machen, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Bevor die Bilderflut nun kommt, möchte ich allen Lesern einen guten Rutsch sowie alles Liebe und Gute für das neue Jahr wünschen. Bleibt gesund und munter!
Liebe Grüße von Lottas Frauchen!

Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten

wünscht das Lotta-Tier. Auch meine Dosis wünschen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest allen Lesern!

Ich war heute fleißig und habe reichlich Geschenke verteilt. Nun wartet mein Weihnachtsmenü, frische Hähnchenherzen, auf mich.
Lasst es euch auch gut gehen!

Es grüßt das Lotta-Tier

Freitag, 23. Dezember 2016

Ja ist denn heut' schon Weihnachten?!

Für mich, das Lotta-Tier, auf jeden Fall! Denn gestern hat Frauchen mein Weihnachtsgeschenk aufgebaut und ich habe mich direkt wohl gefühlt. Da kann man so gut schlafen und aus dem Fenster gucken. Jetzt habe ich unsere ganz Straße fest im Blick! Nichts entgeht mehr meinen guten Augen!!!
Dringend üben muss ich noch den Abstieg. Da fühle ich mich noch nicht so wohl. Aber Übung macht wohl den Meister.

Den Aufbau habe ich natürlich auch gut beäugt und habe schon mal auf den Bettchen Probe gelegen.

Morgen wird es dann auch hier weihnachtlich. Dann wird der Tannenbaum aufgestellt und ich habe noch mehr Möglichkeiten, meine Kletterkünste zu trainieren.

An dieser Stelle wünschen meine Dosis und ich euch alle ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben! 
Morgen wird es dann auch noch ein kleines Update vom Weihnachtstrubel geben!

Es grüßt euch das Lotta-Tier



Samstag, 10. Dezember 2016

Auf dem Weg der Besserung...

... sind beide Kätzchen.
Dem Katerchen ging es heute richtig gut. Er ist draußen fleißig rumgeturnt.
Tiffy hingegen zog es vor, sich noch zu schonen. Sie verbrachte den meisten Teil des Tages im Stall oder in der Scheune. Ihr Lieblingsplatz ist eine Aussparung in der Wand auf 2m Höhe, von dort aus hat sie den gesamten Stall im Blick.

Im Laufe des Tages wurden zwei Geschenke abgeliefert. Wer die Mäuse gefangen hat, weiß Frauchen nicht.

Mit Frauchen hat das Katerchen draußen gespielt, ganz lange gekuschelt und sich Streicheleinheiten abgeholt sowie die Welt entdeckt, aber seht selbst:


Freitag, 9. Dezember 2016

Kastration!

Heute wurden die Katzen der Oma kastriert. Damit es erstmal dazu kam, ist Frauchen gestern Abend nach der Arbeit direkt zur Oma gefahren. Im Gepäck zwei Transportboxen und Bestechungsmittel, da die beiden noch nicht richtig handzahm sind.
Heute morgen ist Frauchen dann ganz früh aufgestanden. Um 9h sollten die Katzen nämlich schon beim Tierarzt sein. Da die beiden sich noch nicht wirklich streicheln lassen, war klar, dass das Einfangen nicht ohne sein wird. Aus dem Grund durften die beiden gestern Abend nichts mehr futtern. Denn wenn sie sehr hungrig sind, sind sie unvorsichtig und so besteht die Möglichkeit, sie in die Boxen zu manövrieren. Leider ging der Plan nicht auf. Beide haben den Braten gerochen, Frauchen gebissen und gekratzt - abgehauen. Also musste die Oma ran. Sie hat die beiden wieder hervorgelockt und in den Keller gelockt. In der Waschküche gibt es keine Verstecke, der ideale Katzenfangraum. Innerhalb kürzester Zeit hatte Frauchen Tiffy gefangen und sie in die Box gepackt. Das Katerchen folgt und schiss sich erstmal vor lauter Angst voll.

Mit beiden Katzen im Auto ist Frauchen dann losgefahren. Beim Tierarzt angekommen erfolgte die Übergabe. Die zwei sollten auch soo komische Nummern ins Ohr bekommen. Für Freigänger im Landkreis meiner Oma pflicht, damit man von Außen erkennen kann, ob die Katzen kastriert sind oder nicht.
Beide haben ganz kleine Naben, da sie nun ja Stall- Bauernhofkatzen sind. Also kein Trichter oder Schlauchverband.
Die Tierärztin schätzt die beiden auf ca. 5 Monate. Das heißt, sie sind im Juli geboren worden.

Am Nachmittag hat Frauchen die beiden dann abgeholt. Sie waren sehr beleidigt. Zuhause angekommen mussten sie noch in den Boxen bleiben, da sie noch nicht sicher genug auf den Beinen waren. Also wurde ein Krankenlager gebaut und der Ofen im Stall angemacht. 
Nachher gibt es dann noch für beide ein Nachthupferl, denn bis jetzt war fressen verboten.

Mal sehen, was Frauchen mir morgen berichtet, wie es den beiden geht!



Sonntag, 4. Dezember 2016

Verfressen!

Die Tage habe ich eine Nacht im Keller verbracht. Ich habe mich im Vorratskeller einsperren lassen. So ähnlich wie Michel aus Lönneberga. Bedient habe ich mich wie Michel. Würste mussten unter mir leiden, denn ich habe sämtliche Würste angenagt. Auch die eingeschweißten Würste wurden probiert. Fachmännisch habe ich die Verpackungen aufgebissen und dann die Würste probiert.
Als ich am nächsten Tag wieder befreit wurde, musste ich mich erstmal für ein Verdauungsschläfchen hinlegen.

Jetzt, wo es draußen schön kalt ist, schlafe ich noch viel mehr als sonst. Auch Molly treffe ich nur noch ganz selten. Heute morgen gab es im Garten Katzensprechstunde. Zu viert haben wir uns getroffen, es blieb friedlich. Molly, Elli, eine schwarz weiße unbekannte Katze und ich waren zeitgleich in unserem Garten. Es war wohl zu kalt, um sich gegenseitig eins auf den Deckel zu geben.

Meine Mäuse fange ich aber fleißig weiter. In der letzten Woche waren es 9 Stück. Zumindest haben meine Dosis so viele Mäuse zu Gesicht bekommen. Alles Weitere bleibt mein Geheimnis

Nächste Woche ist Frauchen bei der Oma. Dann werden die zwei kleinen Monster kastriert. Wenn die wüssten, was denen blüht.

Winterzeit heißt aber auch, mit meinen Dosis Wintersport im Fernsehen gucken. Biathlon steht hier ganz hoch im Kurs. Ich sitze natürlich wie bei ARD und ZDF in der ersten Reihe. Premiumplatz, Körbchen auf dem Sofa!


Nun wünsche ich euch einen friedvollen zweiten Advent! Macht euch nicht zu viel Stress und genießt die vorweihnachtliche Zeit